Audi stellt den GT als dritte e-tron Variante vor

An der Los Angeles Auto Show hat neben Kia mit dem neuen e-Soul auch Audi sein neues Elektroauto vorgestellt. Neben dem in Kürze erhältlichen e-tron und dem bald fertiggestellten e-tron Sportback präsentieren die Ingolstädter mit dem e-tron GT ihr drittes Elektrofahrzeug. Der auf der Plattform des Porsche Taycan aufbauende e-tron GT stellt die Speerspitze von Audi dar und soll sich auch im sportlichen Segment von Audi Sport GmbH wiederfinden. Von Audi Sport GmbH soll der noch als Showcar gekleidete e-tron GT auch produziert werden. Im Unterschied zu den beiden anderen e-tron Varianten baut der viertürige Gran Turismo auf einer Flachbodenarchitektur auf, die einen entsprechend tiefen Schwerpunkt garantiert. Bei der Entwicklung des Fahrzeuges hat Audi eng mit Porsche zusammengearbeitet. So erstaunt es nicht, dass sich bei beiden Herstellern ähnliche Komponenten wiederfinden.

Audi e-tron GT mit einer Reichweite von 400 km

Audi e-tron GT
Audi e-tron GT, © Audi

Wie der Taycan besitzt auch der e-tron GT Elektrokomponenten mit einem 800-Volt-System. Durch dieses 800-Volt-System versprechen sich die Ingenieure wesentlich kürzere Ladezeiten. Audi zufolge soll die Batterie an einer entsprechenden CCS Schnellladesäule in nur 20 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen sein. Genug Strom für eine Reichweite von 320 Kilometer. Alternativ wird auch ein 11 kW Boardladegerät für ein gemächlicheres Aufladen an einer entsprechenden Wechselstrom-Ladebox verbaut sein. Mittels Audi Wireless Charging soll der e-tron GT zu Hause auch per Induktion geladen werden können. Als Stromspeicher wird beim GT eine 90 kWh Batterie verbaut. Mit ihr sollen Reichweiten von rund 400 Kilometer möglich sein. Für die angepeilte Reichweite von 400 Kilometer geht Audi davon aus, dass 30 Prozent davon rein durch die Rekuperation erreicht werden. Die ideale Rekuperation wird entweder über den Effizienzassistenten sichergestellt, über die Bremse erzeugt oder über die Schaltwippen manuell gesteuert.

In nur 3.5 Sek. beschleunigt der GT auf Tempo 100

Audi e-tron GT
Audi e-tron GT, © Audi

In Sachen Fahrleistungen überlässt Audi nichts dem Zufall sondern stellt bereits sicher, dass ihr sportlicher Elektroableger im Supersportwagenbereich mitfahren wird. Für den Standardsprint auf Tempo 100 sollen nur rund 3.5 Sekunden nötig sein. Stehen 200 km/h auf dem Tacho sind knapp 12 Sekunden vergangen. Die Höchstgeschwindigkeit wird zugunsten der Reichweite bei 240 km/h abgeregelt. Für solch imposante Fahrleistungen sind zwei Elektromotoren verantwortlich. Dabei übernimmt je ein Elektromotor den Antrieb einer Achse und ermöglicht damit einen permanenten Allradantrieb mit Torque Vectoring. Die Systemleistung dabei beträgt 434 kW (590 PS). An dieser Stelle weist Audi explizit auf ihr fortschrittliches Kühlsystem hin, dass dafür sorgt, dass die Leistung permanent zur Verfügung stehen soll, und die Leistung auch nach mehrmaligen Sprints nicht durch zu hohe Hitzeentwicklung elektronisch begrenzt wird. Die 4.96 Meter lange und 1.96 Meter breite Leichtbau-Karosserie misst nur 1.38 Meter in der Höhe und besteht aus diversen Carbon und Aluminium Komponenten. Für die tragenden Elementen wird Stahl eingesetzt. Dank der flachen Bauweise und dem tiefen Schwerpunkt in Kombination mit einer Allradlenkung soll der GT auch in Kurven äusserst dynamisch und sportlich zu bewegen sein.

Audi e-tron GT
Audi e-tron GT, © Audi

Im Innenraum finden 4 Passagiere bequem auf Einzelsitzen Platz. Der Fahrer blickt dabei auf ein digitales Kombiinstrument. Daneben verbaut Audi in der zum Fahrer geneigten Mittelkonsole zwei weitere Displays mit haptischem Feedback für die Bedienung von Infotainment und Klima. Im Showcar verzichtet Audi auf Tierhäute und stattet den Innenraum dafür mit veganen Materialien und recycelten Fasern aus. Auf eine Shoppingtour müssen die Insassen ebenfalls nicht verzichten, denn der e-tron GT besitzt zum einen ein Gepäckabteil im Heck mit rund 450 Liter Volumen und zum anderen einen weiteren 100 Liter grossen Kofferraum unter der Fronthaube. Für die ersten Auslieferungen an Kunden rechnet Audi mit 2021.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar