Elektrische Lieferwagen im Überblick

Nicht nur das Angebot an elektrisch angetriebenen Personenwagen wächst kontinuierlich, sondern auch der Markt für elektrisch angetriebene Lieferwagen kommt immer mehr in Schwung. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an unterschiedliche Lösungen und die wachsende Anzahl an Konzepten versprechen den stetigen Ausbaus dieses Angebots. Natürlich ist der hiesige Markt noch nicht mit dem vom Reich der Mitte vergleichbar, doch auch in Europa finden Firmen bereits die zu ihnen passenden elektrischen Mobilitätslösungen – das entsprechende Kleingeld vorausgesetzt. Denn bisweilen wird von den Käufern hinsichtlich der aufgerufenen Preise noch ein gewisser Pioniergeist erwartet. Neben dem höheren Anschaffungspreis fallen dafür jedoch viel tiefere laufende Kosten als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor an. Eine Gesamtrechnung über die komplette Nutzungsdauer ist somit unumgänglich.

Neben dem Markt für Transporter steht auch der LKW Markt in den Startlöchern einer elektrischen Revolution. Allen voran steht die von Elon Musk geführte Firma Tesla, die nächstes Jahr mit dem Semi Truck den LKW Markt komplett aufwirbeln will. Elon Musk verspricht nicht nur Reichweiten von bis zu 800 Kilometer mit einer Batterieladung, sondern darüber hinaus auch günstigere Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Diesel-LKW. Für die Logistik-Branche wohl das ausschlaggebendste Argument. Für Handwerker und Unternehmen die auf der Suche nach einem Elektro-Transporter sind, spielen neben den Kosten sicher auch andere Argumente wie Praktikabilität, Platzverhältnisse oder mögliche Einsatzbereiche eine wichtige Rolle. Nachfolgend möchten wir einen aktuellen Marktüberblick elektrischer Nutzfahrzeuge und Kleintransporter geben.

Iveco Daily Electric

Iveco Daily Electric
Iveco Daily Electric, © Iveco

Den Iveco Daily Electric gibt es sowohl als Kastenwagen wie auch als Fahrgestell-Variante für individuelle Aufbauten. Mit den bis zu drei bestückbaren Batteriemodulen erreicht der Daily Electric im urbanen Umfeld bis zu 200 Kilometer und soll auch im ECO-Fahrmodus noch über genügend Fahrspass und Komfort verfügen. Iveco verpasst dem E-Transporter einen 2-Stunden-Schnelllademodus mit 32 Ampere am öffentlichen Stromnetz und verspricht somit sehr kurze Stillstandzeiten. Das zulässige Gesamtgewicht gibt Iveco für die Doppelbereifungs-Variante mit 5.6 Tonnen und für die Variante mit Einzelbereifung mit 3.5 Tonnen an. Als Antrieb stehen zwei Elektromotoren mit einer Leistung von 60 kW respektive einem Drehmoment von 230 Nm oder 80 kW respektive einem Drehmoment von 300 Nm zur Verfügung. Iveco liefert den Daily Electric auf Wunsch auch als Minibus-Variante aus. Der Kastenwagen verfügt je nach Version über ein Laderaumvolumen von 7.3 bis 17.2 m³. Die Radstände variieren dabei zwischen 3 und 4.35 Meter. Die maximale Nutzlast gibt Iveco mit 2.6 Tonnen an. Die Preise liegen zwischen € 60’000 und 70’000, exkl. MwSt..

Renault Master Z.E.

Renault Master Z.E.
Renault Master Z.E., © Renault

Renault bietet den elektrischen Master als Kastenwagen in vier Varianten und als Plattformversion in zwei Varianten an. Dabei unterscheiden sich die Varianten in Höhe und Länge. Der Kastenwagen gibt es in drei Längen von 5 bis 6.2 Meter Gesamtlänge. Die Kurzvariante mit einer Ladelänge von 2.5 Meter gibt es mit einer Fahrzeughöhe von 2.3 Meter oder 2.5 Meter. Das Ladevolumen beträgt 8 respektive 9 m³. Die Variante mit einer Gesamtlänge von 5.5 Meter und einer Ladelänge von 3 Meter besitzt eine Höhe von 2.5 Meter und ein Ladevolumen von 10.8 m³. Der lange Kastenwagen mit einer Gesamtlänge von 6.2 Meter und einer Ladelänge von 3.7 Meter bietet mit einer Höhe von 2.48 Meter ein Ladevolumen von 13 m³. Als Plattform-Version kann der Mater Z.E. mit einem Radstand von 3.68 oder 4.33 Meter bestellt werden. Das Gesamtgewicht aller Varianten beträgt 3.1 Tonnen. Die maximale Nutzlast ist je nach Aufbau unterschiedlich und variiert zwischen 975 bis 1377 Kilogramm. Alle Varianten verfügen über den identischen Antriebsstrang. Dabei leistet der Elektromotor 57 Kilowatt, besitzt ein Drehmoment von 225 Nm und beschleunigt den Master Z.E. auf 100 km/h. Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 33 kWh. Damit sind in der Praxis Reichweiten von 120 Kilometer möglich. Bei kalten Temperaturen reduziert sich die Reichweite gemäss Renault auf gute 80 Kilometer. Die Batterie kann an einer Wallbox mit einer Leistung von 3.7 kW in 11 Stunden voll geladen werden. Die Preise für den Kastenwagen beginnen bei CHF 74’744.-, die für die Plattformvarianten bei CHF 73’775.-, jeweils inkl. MwSt.

Mercedes eSprinter

Mercedes eSprinter
Mercedes eSprinter, © Mercedes Benz

Mercedes Benz will ab 2019 mit der Auslieferung des neuen eSprinters beginnen. Der knapp 6 Meter lange Sprinter hat einen Radstand von knapp 4 Meter und verfügt damit über eine Ladevolumen von 10.5 m³. Der Lieferwagen mit einem Gesamtgewicht von 3.5 Tonnen kommt als eSprinter auf eine maximale Nutzlast von 1’000 Kilogramm. Mercedes bietet den Sprinter als klassischen Kastenwagen oder als Minibus-Variante an. Die bereits in anderen Fahrzeugen verbauten Antriebskomponenten kommen auch im eSprinter zum Zug. Die im Unterboden verbauten Batterien bietet Mercedes in zwei Varianten an. Die Batterie mit einer Kapazität von 41 kWh soll Reichweiten von bis zu 115 Kilometer ermöglichen. Mit der grösseren 55 kWh Batterie erhöht sich die Reichweite auf 150 Kilometer. Die Batterien können an einer Wallbox mit 7.2 Kilowatt geladen werden. Für den Antrieb sorgt ein Elektromotor mit einer Leistung von 84 Kilowatt und einem Drehmoment von 300 Nm. Damit beschleunigt der eSprinter auf eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Die Rekuperationsstufe kann der Fahrer selbst wählen. Mit der stärksten Stufe wird die Bremse praktisch nur noch für den Stillstand benötigt. Die schwächste Stufe ist ein Segelmodus der den Wagen nicht mehr verzögert. Heizen und Kühlen funktioniert beim eSprinter standardmässig mit einer sparsamen Wärmepumpe. Zu den Preisen schweigt Mercedes noch, verrät aber gleichzeitig, dass die Preise über den Preisen vergleichbarer Sprinter mit Verbrennungsmotor liegen. Mit einem Preis über CHF 50’000.- muss demnach gerechnet werden.

Volkswagen e-Crafter

Volkswagen e-Crafter
Volkswagen e-Crafter, © Volkswagen

Volkswagen bietet mit dem e-Crafter ihren ersten vollelektrisch angetriebenen Lieferwagen an. Der e-Crafter basiert auf den Kastenwagen in der L3H3-Variante. Da die Batterien komplett im Unterboden verbaut sind, bleiben die Masse praktisch unverändert. Mit einer Durchladebreite von 1.38 Meter und einer Laderaumhöhe von 1.86 Meter ergibt sich ein Ladevolumen von 10.7 m³. Die maximale Zuladung beträgt bei der Variante mit einem Gesamtgewicht von 3.5 Tonnen 970 Kilogramm. Alternativ bietet VW noch eine Version mit einem Gesamtgewicht von 4.25 Tonnen und einer Nutzlast von 1’720 Kilogramm an. Der elektrische Antriebsstrang stammt vorwiegend vom e-Golf – lediglich das Eingangsgetriebe musste verstärkt werden. Mit der aus dem e-Golf bekannten 36 kWh Batterie erreicht der e-Crafter eine reale Reichweite von rund 130 Kilometer. Der Elektromotor liefert eine Spitzenleistung von 100 Kilowatt und ein Drehmoment von 290 Nm. Damit beschleunigt der e-Crafter auf abgeregelte 90 km/h. Die Lademöglichkeiten sind mit denen aus dem e-Golf identisch. Die Batterie kann per 230 Volt oder per Wallbox mit 7.2 Kilowatt geladen werden. Alternativ steht auch eine Schnelllademöglichkeit an einer CCS Ladesäule mit 40 kW zur Verfügung. Damit ist die Batterie in 45 Minuten zu 80% geladen. Im Vergleich zu seinen Geschwistern mit Verbrennungsmotor verfügt der e-Crafter bereits über eine umfangreiche Serienausstattung. Dazu zählen etliche Assistenzsysteme, eine Klimaautomatik, Led Scheinwerfer, beheizte Sitze, Wärmepumpenheizung oder eine Navigationssystem. Die Preise beginnen ab € 69’500, zzgl. MwSt.

Mercedes eVito

Mercedes eVito
Mercedes eVito

Wie bei seinem grossen Bruder dem eSprinter spendiert Mercedes dem eVito die gleiche Technik. Für den Antrieb sorgt ein 84 Kilowatt starker Elektromotor. Mit dem Drehmoment von 300 Nm beschleunigt der eVito auf bis zu 120 km/h. Anders als beim eSprinter erhält der eVito nur die kleinere Batterie mit 41 kWh. Damit sind auch bei ihm dank des geringeren Gewichts Reichweiten von bis zu 150 Kilometer möglich. Geladen wird die Batterie in 6 Stunden an einer Wallbox per Wechselstrom mit 7.2 Kilowatt. Mercedes bietet den eVito in zwei Längen (5.14 und 5.37 Meter) an. Das Ladevolumen beträgt je nach Gesamtlänge des Fahrzeugs 6 respektive 6.6 m³. Beide Varianten verfügen über eine maximale Nutzlast von 1’048 Kilogramm. Wie beim grösseren eSprinter kann der Fahrer im eVito die Rekuperationsstufe selber bestimmen und geniesst das Regulieren der Innenraumtemperatur über eine sparsame Wärmepumpe. Der eVito kann bereits ab € 39’990 zzgl. MwSt bestellt werden. Die Auslieferungen sollen noch 2018 beginnen.

Nissan e-NV200

Nissan e-NV200
Nissan e-NV200, © Nissan

Nissan ist vor allem für den Leaf, dem weltweit meistverkauften Elektroauto, bekannt. Mit dem e-NV200 bieten die Japaner einen interessanten elektrischen Lieferwagen. Neben dem Kastenwagen wird der e-NV200 auch als 7-Sitzer angeboten. Der elektrische Kastenwagen bietet eine Ladelänge von 2.8 Meter und eine Ladehöhe von 1.36 Meter an. Damit ergibt sich ein Ladevolumen von 4.2 m³ – genug für 2 Europaletten. Die Nutzlast beträgt dabei 667 Kilogramm. Die verbaute 40 kWh Batterie stammt aus dem Leaf und garantiert reale Reichweiten von über 200 Kilometer. An an einer CHAdeMO Schnellladesäule lässt sich die Batterie in 40 bis 60 Minuten zu 80% aufladen. Alternativ kann der e-NV200 auch an einer Wallbox mit 6.6 kW geladen werden. Dann erhöht sich die Ladedauer auf 11 Stunden für ein kompletter Ladevorgang. Zu kaufen gibt es den e-NV200 ab CHF 39’041.- inkl. MwSt.

Citroën Berlingo Electric

Citroen Berlingo Electric
Citroën Berlingo Electric, © Citroën

Citroën bietet mit dem Berlingo Electric ebenfalls einen Vertreter für kleine Lieferwagen an. Zur Wahl stehen zwei Längen. Die Kurzversion bietet eine Ladelänge von 3 Meter und eine Ladevolumen von 3.7 m³. Mit der Langversion verlängert sich die Ladelänge auf 3.25 Meter und erhöht sich das Ladevolumen auf 4.1 m³. Damit können dann zwei Europaletten transportiert werden. Beide Versionen können mit bis zu 695 Kilogramm beladen werden. Der Elektromotor bietet eine Spitzenleistung von 67 kW und ein Drehmoment von 200 Nm an. Damit beschleunigt der elektrische Berlingo in 19.1 Sekunden auf 100 km/h. Maximal sind 110 km/h möglich. Die verbaute Lithium-Batterie mit einer Kapazität von 22.5 kWh verspricht eine Normreichweite von 170 Kilometer. In der Realität muss mit 130 Kilometer gerechnet werden. Geladen werden kann der Berlingo an einer CHAdeMO Schnellladesäule. Dann stehen wieder 80% der Batteriekapazität nach 30 Minuten parat. Die Preise starten bei CHF 30’156.- inkl. MwSt.

Renault Kangoo Z.E.

Renault Kangoo Z.E.
Renault Kangoo Z.E., © Renault

Renault bietet im Segment der kleinen elektrischen Lieferwagen mit dem aufgefrischten Kangoo Z.E. eine interessante Alternative zu Nissan und Citroën an. Die Franzosen liefern den Kangoo Z.E. in zwei Längen. Die Kurzversion mit einer Gesamtlänge von 4.28 Meter und einem Radstand von 2.69 Meter bietet eine nutzbare Ladelänge von 1.73 Meter und ein maximales Ladevolumen von 3.5 m³. Die Langversion mit einer Gesamtlänge von 4.66 Meter bietet mit einem Radstand von 3.08 Meter eine nutzbare Ladelänge von 2.11 Meter und ein maximales Ladevolumen von 4.6 m³. Die maximale Nutzlast liegt knapp über 600 Kilogramm. Auf Wunsch kann der Kangoo auch als 5-Sitzer geliefert werden. Der Elektromotor mit einer Leistung von 44 kW und einem Drehmoment von 225 Nm beschleunigt den Franzosen auf maximal 130 km/h. Für den Standardsprint auf 100 km/h benötigt der Kangoo Z.E. je nach Variante zwischen 20.6 und 22.3 Sekunden. Mit der verbauten 33 kWh Batterie sind reale Reichweiten von bis zu 200 Kilometer möglich. Geladen werden kann der elektrische Kangoo an einer Wallbox mit 3.7 kW in 11 Stunden. Die Preise inkl. Batteriekauf starten bei CHF 41’134.-, inkl. MwSt.. Alternativ bietet Renault auch eine Batteriemiete ab CHF 85.- por Monat an. Dann reduziert sich der Kaufpreis um knappe CHF 11’000.-.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar