Jeremy Clarkson testet Model X

Vor zehn Jahren testeten Jeremy Clarkson und seine Kollegen James May und Richard Hammond in der damalig noch bei BBC produzierten TV-Show Top Gear einen Tesla Roadster. Dabei liessen sie den Roadster gegen einen Lotus Elise antreten, der die Basis für das Elektroauto bildet. Der damalige Beitrag endete mit einem schlechten Fazit für den Roadster aus Sicht der drei Autotester, und mit einer Klage von Tesla gegen die BBC, die jedoch im April 2012 zum zweiten Mal gerichtlich abgewiesen wurde. In der Sendung wurde der Roadster mit überhitztem Motor, kaputten Bremsen sowie miserabler Reichweite dargestellt. Seit jeher ist Jeremy Clarkson weder als Tesla Fan noch als Freund von Elektroautos bekannt.

the grand tour episode 10 tesla model x
The Grand Tour – Staffe 2, © Amazon

Im Rahmen der zweiten Staffel, von der mittlerweile bei Amazon produzierten Show The Grand Tour, hat Jeremy Clarkson zehn Jahre später erneute einen Tesla einem Test unterzogen. Zu Beginn der Episode erklären die drei Moderatoren, warum sie seit geraumer Zeit keinen Tesla mehr getestet haben und verweisen dabei auf den Roadster Test sowie auf die danach folgenden rechtlichen Schritten. In der Zwischenzeit sei Tesla jedoch so stark gewachsen, dass sie die Kalifornier nicht mehr beiseite schieben können und sie als ernsthaften Autobauer akzeptieren müssen. Diesmal wählt Clarkson für seinen Test ein Tesla Model X P100D aus und geht der Frage nach, ob er das elektrische SUV auch mögen könnte.

Tesla Model X verdreht Jeremy Clarkson den Kopf

Und wie sich herausstellt liebt Clarkson das Model X sogar. Vollen Lobes erwähnt er die für ihn tollen Features wie die Summon Funktion, die Easter-Eggs, die einfache Bedienung mittels grossem Touchscreen und den Ludicrous Mode. In einem für die Show selbstverständlich unerzogenen Drag-Race lässt der britische Moderator das SUV gegen einen über 600 PS starken Audi R8 antreten. Mit der von Sinnen schnellen Beschleunigung des Teslas bleibt dem Audi nur der zweite Platz. Von dieser Leistung schlicht überwältigt bleibt dem Moderator nur folgendes zu sagen:

“It’s serious and lighthearted. It’s sensible and daft. It doesn’t feel like anything else. It doesn’t go like anything else. It’s fabulous.”

Auch die Autopilot-Funktion überzeugt Clarkson vollends, und lässt die Fahrt im Model X zu seinem bisher entspanntesten Fahrerlebnis werden. Neben all diesen Lorbeeren verweist Clarkson auch auf ein paar negative Aspekte hin. Die Batterie kann bei Unfällen schnell Feuer fangen, die Reichweite ist vor allem bei forscher Fahrt eingeschränkt und auch der Preis ist sehr hoch.

Am Ende der Episode bleibt dem Zuschauer das Gefühl, dass Clarkson’s bisherig schlechte Meinung über elektrische Autos nach diesem Test überholt ist. Das Erlebnis Tesla scheint auch bei einem Petrolhead wie ihm einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben.

The Grand Tour – Episode 10 – Tesla Model X

 

Beitrag teilen