Mercedes stattet A- und B-Klasse mit Plug-In-Hybrid Technik aus

Mercedes A 250e B 250 e

Neben dem in diesem Jahr lancierten vollelektrischen EQC und der kürzlich präsentierten Serienversion des EQV setzt Mercedes-Benz vermehrt auf den Einsatz der Plug-In-Hybrid Technologie. Nun hat Mercedes diese Technik auch auf die unteren Segmente ausgeweitet. Noch in diesem Jahr laufen die ersten Plug-In-Hybrid Varianten der A- und B-Klasse vom Band.

In der A-Klasse erweitert der neue A 250 e und die A 250 e Limousine das Angebot. Zu Preisen ab rund CHF 46’000.- sind sie bereits bestellbar. Die ersten Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr erfolgen. Für die teilelektrische B-Klasse müssen sich die Kunden noch ein paar Wochen gedulden, bevor Mercedes die Bestellbücher für den B 250 e öffnet. Die Bezeichnung B 250e dürfte dem einen oder anderen bereits bekannt vorkommen. Mercedes hat vor ein paar Jahren mit der damals erhältlichen vollelektrischen B-Klasse ihr erstes seriengefertigte Elektroauto im Programm. Stiefmütterlich behandelt und mit einer Reichweite von maximal 200 Kilometer blieb der Erfolg des damaligen B250e leider aus, denn grundsätzlich war es ein sehr tolles Auto.

A 250e und B 250e mit 160 kW und 450 Nm

Mercedes A 250e
Mercedes A 250e, © Mercedes-Benz

Die Teilstromer der A- und B-Klasse werden mit dem selben Antriebsssystem gebaut. Dieses beinhaltet neben dem 1.3 Liter Benzinmotor mit 118 kW (160 PS) einen Elektromotor mit einer Leistung von 75 kW (102 PS). Die Systemleistung gibt Mercedes mit 160 kW (218 PS). Das maximale Drehmoment liefert 450 Nm. Erstmals verbaut Mercedes keinen klassischen Starter mehr. Die Aufgabe den Verbrenner zu starten übernimmt nun der Elektromotor. So ausgestattet sind durchwegs sportliche Fahrleistungen möglich. Auf Tempo 100 beschleunigt der A 250 e in 6.6 Sekunden, die A 250e Limousine benötigt 0.1 Sekunden und der B 250e 0.2 Sekunden länger. Die Höchstgeschwindigkeiten im Hybrid-Modus liegen für den A 250 e und den B 250 e bei 235 km/h, für die A-Klasse Limousine bei 240 km/h. Im reinen Elektrobetrieb wird die Höchstgeschwindigkeit bei 140 km/h abgeregelt.

Eine 15.4 kWh Batterie ermöglicht elektrische Reichweiten von rund 68 km

Mercedes A 250e
Mercedes A 250e, © Mercedes-Benz

Für die Reichweiten werden folgende WLTP Angaben gemacht: Der A 250 e stromert maximal 68 Kilometer weit. Die A 250 e Limousine muss nach 69 Kilometer den Verbrenner für den weiteren Vortrieb einschalten und die Batterie der teilelektrischen B-Klasse ist nach 67 km leer. Die Batterie besitzt eine Kapazität von 15.6 kWh und lässt sich sowohl per Wechselstrom wie auch per Gleichstrom laden. An einer 7.4 kW Wallbox dauert der vollständige Ladevorgang knapp 2 Stunden. An einer Schnellladesäule ist die Batterie in 25 Minuten auf 80% geladen.

Bei der Raumausnutzung müssen sich die teilelektrischen Varianten nicht verstecken. Im Vergleich zu den Varianten mit reinem Verbrennungsmotor müssen nur geringfügige Einschränkungen des Kofferraumvolumens in Kauf genommen werden. Dafür hat Mercedes bei der Fertigung keine Mühen gescheut. Der Endschalldämpfer wandert in den Mitteltunnel, endet in der Mitte des Fahrzeugs und wird nicht bis nach Hinten geführt. Der Tank findet seinen Platz in den Achsbauraum und schafft so wiederum Platz für die Batterie die unter der Rückbank verbaut wird.

Plug-In-Hybrid System, © Mercedes-Benz

Zwei Merkmale eines vollelektrischen Autos wurden den neuen Teilzeitstromern auch spendiert. Einerseits besitzen die Fahrzeuge einen elektrischen Klimakompressor, der auch ohne laufenden Verbrennungsmotor betrieben werden kann. Die daraus resultierende Vorklimatisierungs-Funktion kann auch per App gesteuert werden. Andererseits kann im reinen Elektro-Modus auch die Intensität der Rekuperation variiert werden. Dies geschieht über die Schaltpaddels hinter dem Lenkrad.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar