Mercedes stellt neue Plug-In-Hybrid Modelle vor

Gleich in drei Baureihen bringt Mercedes-Benz neue Hybrid Antriebe. Neben der C-Klasse hält auch bei der E-Klasse und der S-Klasse ein neues Plug-In-Hybrid System Einzug. Die neuen Plug-In-Hybrid Fahrzeuge C 300 de, C300 e, E 300 de und E 300 e sowie die S-Klasse als S 560 e stehen noch dieses Jahr oder im Laufe des nächsten Jahres beim Händler. Bestellungen für die teilelektrische S-Klasse können bereits seit heute beim Mercedes-Benz in Auftrag gegeben werden.

Mercedes C-Klasse – C 300 de und C 300 e

Mercedes C 300 de
Mercedes C 300 de, © Mercedes-Benz

Die Mercedes C-Klasse erhält Mitte 2019 einen neuen Plug-In-Hybrid Antrieb. Anders als bisher wird es die teilelektrische C-Klasse nicht nur als Limousine sondern auch als T-Modell geben. Den Auftakt macht der C 300 de, der wie es das Namenskürzel schon verdeutlicht, von einem 4-Zylinder Dieselmotor befeuert wird. Neben der Leistung von 143 kW (194 PS) aus dem Verbrenner stehen dem Fahrer auch noch 90 kW (122 PS) aus einem Elektromotor zur Verfügung. Der Elektromotor ist Betandteil des neu entwickelten 9-Gang-Hybridgetriebe 9G-TRONIC. Zusammen liefern die beiden Aggregate eine Systemleistung von 225 kW (306 PS) und ein gemeinsames Drehmoment von über 800 Nm, das jeodch auf 700 Nm begrenzt wird. Für die nötige elektrische Energie haben die Ingenieure der neuen C-Klasse einen 13.5 kWh Lithium-Ionen-Speicher spendiert. Damit soll eine reine elektrische Reichweite nach NEFZ von 57 Kilometer möglich. In der Realität wird sich der Wert also bei rund 45 Kilometer einpendeln. Dank eines wassergekühlten integrierten Ladegeräts mit einer Leistung von 7.4 kW (zweiphasig, 16 A) soll die Batterie in nur 1.5 Stunden voll geladen sein. An einer Haushaltssteckdose sollen für eine Vollladung rund 5 Stunden vergehen.
Bei einem Dieselmotor stellt sich immer auch die Frage nach dem Regenerieren des Dieselpartikelfilters, das bei hohen Abgastemperaturen erfolgen muss. Bei einem effizienten Plug-In-Hybrid System kommt der Verbrennungsmotor jedoch nur sporadisch zum Einsatz und hat selten die Möglichkeit die für eine funktionierende Regeneration nötigen Abgastemperaturen bereit zu stellen. Für den Diesel Plug-In-Hybrid Antrieb hat Mercedes-Benz dieses Problem auf zwei Arten gelöst. Zum einen kann die Regeneration auch partiell durchgeführt werden. Dabei werden die im Filter gesammelten Partikel in günstigen Situationen auch portionsweise abgebrannt. Zum anderen kann der Elektromotor die Last des Verbrennungsmotors erhöhen und die nötige Abgastemperatur kann somit schneller erreicht werden. Der positive Nebeneffekt dabei ist, dass durch die höhere Last des Verbrennungsmotor zusätzlicher Strom für die Batterie produziert wird.
Ein neuer ECO Assistent verwendet diverse Fahrinformationen wie Frontradar, Kameras oder das Navigationssystem um ein vorausschauendes und energiesparendes Fahren zu ermöglichen. Das System kann so zum Beispiel die Regeneration des Partikelfilters auf die nächste Autobahnetappe verlagern oder die Batteriekapazität für die nächste Stadtdurchfahrt aufsparen.
Die Einführung für den Mercedes C 300 e mit Benzinmotor ist für die zweite Hälfte 2019 geplant. Beide Varianten erfüllen die Euro 6d-TEMP Abgasnorm.

Mercedes E-Klasse – E 300 de und E 300 e

Mercedes E 300 de
Mercedes E 300 de, © Mercedes-Benz

In der E-Klasse E 300 de kommen die gleichen Komponenten wie im C 300 de zum Einsatz. Die Kombination aus Vierzylinder-Dieselmotor und die im 9G-TRONIC verbauten Elektromotor leistet zusammen ebenfalls 225 Kilowatt respektive 306 PS. So beschleunigt die teilelektrische E-Klasse in unter 6 Sekunden auf Tempo 100 – bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Ebenfalls verfügt die Hochvoltbatterie über eine Kapazität von 13.5 kWh und ermöglicht Reichweiten gemäss NEFZ von bis zu 54 Kilometer. Der E 300 de wird es als Limousine und als T-Modell geben. Der E 300 e mit Benzinmotor wird es hingegen nur als Limousine geben. Im E 300 e werkelt anstelle des Dieselmotors ein Vierzylinder-Benzinmotor mit einer Leistung von 155 kW (211 PS) im Zusammenspiel mit dem 90 kW starken Elektromotor. Geladen wird die Batterie ebenfalls über ein 7.4 kW On-Board-Ladegerät in 1.5 Stunden.
Wie auch in der teilelektrischen C-Klasse kommen in der E-Klasse verschiedene Fahrmodi zum Einsatz die mit Hilfe von Fahrinformationen aus den diversen Systemen effizientes und energiearmes Fahren verfolgen.

Mercedes S-Klasse – S 560 e

Mercedes S 560 e
Mercedes S 560 e, © Mercedes-Benz

Die neue teilelektrische S-Klasse ersetzt per sofort den alten S 500 e. Der neue S 560 e kann bereits bestellt werden. Die Auslieferungen sollen in einem Monat beginnen.
Die nur in der Langversion erhältliche teilelektrische S-Klasse erhält im Vergleich zum Vorgänger eine auf 13.5 kWh vergrösserte Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt (Li-NMC) Batterie und erreicht damit rein elektrische Reichweiten von bis zu 50 Kilometer. Unterstützung erhält der 90 kW starke Elektromotor von einem 6-Zylinder-Benzinmotor mit einer Leistung von 270 kW (367 PS). Mit der Systemleistung von 350 kW (476 PS) beschleunigt die Luxuslimousine in nur 5.0 Sekunden auf 100 km/h und erreicht maximal 250 km/h. Wie auch bei seinen kleineren Brüdern kommen 5 Fahrmodi und der ECO Assistent zum Einsatz und ermöglichen effizientes und sparsames Fahren. Auch die S-Klasse erhält das neue On-Board-Ladegerät mit einer Leistung von 7.4 kW. Vollständiges Aufladen der Batterie ist nach 1.5 Stunden erledigt.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar