NIU mit zwei neue Elektroroller

In den letzten drei Jahren hat NIU über 500’000 Elektroroller produziert und verkauft. Dabei wurden insgesamt mehr als eine Milliarde Kilometer zurückgelegt. Das im 2014 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz im chinesischen Changzhou hat sich bisher auf den asiatischen und europäischen Markt konzentriert. Mit der Einführung der beiden neuen Modellen möchte das junge Unternehmen ihren Erfolg weiter ausbauen und expandieren ihre Vertriebsaktivitäten in weitere Märkte. Nach eigenen Angaben sieht sich NIU als Weltmarktführer bei smarten und urbanen Mobilitätslösungen und ist quasi das Apple Produkt unter den zahlreichen Elektroroller Anbieter.

NIU M+

Das neuste Modell der M-Serie hat ein überarbeitetes Design erhalten und bietet nun auch Platz für zwei. Der in 4 Farben erhältliche Elektro-Scooter besitzt eine intelligente LCD-Anzeige und einfach zu verstehende Bedienelemente. Mit der Geschwindigkeitsregelanlage braucht der Fahrer den Gasgriff nicht ständig gedreht zu halten. Ein weiteres Feature, das den Umgang mit dem Roller vereinfacht, sind die automatisch abschaltenden Blinker nach Beendigung des Abbiegevorgangs. Für weitere Sicherheit sorgt eine 360 Grad Beleuchtung, bestehend aus LED Scheinwerfer inkl. Tagfahrlicht, 270 Grad Rücklicht und Seitenbeleuchtung. Darüber hinaus sorgen die hydraulischen Scheibenbremsen vorne und hinten und das ABS für kurze Bremswege. Der M+ besitzt ein Steuergerät, das über 200 verschiedene Werte der diversen Sensoren pro Minute verarbeitet und überwacht. 17 Parameter können über die NIU App in Echtzeit abgerufen und verfolgt werden. Darunter zählen Informationen zur Fahrzeugdiagnose, zur Wartung, zum Standort oder Diebstahlwarnungen. Dank der Möglichkeit von over-the-air Updates bleibt die Scooter-Software stets auf dem neusten Stand. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören ein USB Anschluss, hydraulische Stossdämpfer, Abdeckungen in ABS Kunststoff, eine Stauraum-Option oder ausklappbare Fussrasten um einige zu nennen.

Mit dem 1.2 Kilowatt starken Elektromotor von Bosch beschleunigt der M+ auf 45 km/h. Für die nötige Energie sorgt eine tragbare 48 Volt Batterie bestehend aus 18650 Lithium-Ionen-Akkuzellen von Panasonic. Die Batteriekapazität beträgt 2 kWh und ermöglicht Reichweiten von bis zu 120 Kilometer. Dank 2 Lademodi kann der 11 Kilogramm schwere Akku in nur 3.5 Stunden voll aufgeladen werden. Mit der EBS Energierückgewinnung kann zusätzlich ein Teil der Bremsenergie wieder der Batterie zurück geführt werden und erhöht so die Reichweite.

NIU NGT

NIU NGT
NIU NGT

Wem die 45 km/h des M1 zu langsam sind, erhält mit dem NGT einen Elektroroller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Neben dem Sport Fahrmodus für maximale Geschwindigkeit bietet der NGT noch die beiden Fahrmodi Dynamic und E-Save, letzterer bietet maximale Effizienz und höchste Reichweiten. Für die nötige Power sorgt ein 3 kW starker Elektromotor von Bosch. Gespeist wird der Motor von zwei herausnehmbaren 60V Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von je 2.1 kWh. Die Akkupacks bestehen ebenfalls aus 18650er Zellen von Panasonic. Mit den zur Verfügung stehenden 4.2 kWh sollen im E-Save Modus bis zu 170 Kilometer möglich sein. Die beiden Batterien können mit den zwei im Lieferumfang enthaltenen Ladegeräten in 3.5 Stunden voll geladen werden.
Der NGT besitzt ein dynamisches Farbdisplay, das die Farbe je nach Fahrmodi, Geschwindigkeit oder Messwert ändert. Der in schwarz oder weiss erhältliche E-Roller besitzt ähnliche Eigenschaften wie sein kleiner Bruder samt gleichem Steuergerät, App-Anbindung, OTA-Softwareupdates, LED Scheinwerfer, EBS Energierückgewinnung, automatisch abschaltende Blinker, Geschwindigkeitsregelanlage, USB Anschluss und vieles mehr.

Die Preise für den M+ werden bei rund 2’600 Euro und für den NGT bei rund 4’500 Euro liegen. Aktuell können die beiden Elektroroller mit einer Vorbestellung für 100 Euro reserviert werden. Der Vorbesteller profitiert zusätzlich von einem günstigeren Preis. Auslieferungen beginnen im Januar 2019.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar