Porsche setzt auf Elektroantrieb

Porsche

Nach vorangegangenen Berichten bestätigt Porsche nun, dass das Kompakt-SUV Macan ab 2022 als reines Elektrofahrzeug verkauft werden soll. Die Produktion soll derweil bereits ab 2020 am Standort Leipzig beginnen. Vorerst soll es den Macan aber weiterhin auch als Verbrenner mit weiterentwickeltem Verbrennungsmotor geben. Für die Elektroversion erhält der e-Macan die gleiche 800-Volt-Technologie aus dem Taycan, basiert aber auf die mit Audi entwickelten Plattform PPE. Die PPE-Architektur steht für Premium Platform Electric und wird die Basis für elektrische Premium Fahrzeuge im VAG-Konzern.

Porsche-Chef Oliver Blume erklärt denn auch, dass“ Elektromobilität und Porsche perfekt zusammen passen. Und dies nicht nur wegen der Effizienz, sondern vor allem auch wegen der sportlichen Eigenschaften.“ Bis 2022 wird Porsche über sechs Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren. Den Anfang in die Elektromobilität wird die Sportlimousine Taycan machen. Offiziell vorgestellt werden soll der Taycan im Herbst 2019. Die ersten Auslieferungen sind für Anfang 2020 geplant. Oliver Blume erklärt weiter, dass neben dem Macan, auch die Baureihen Cayenne, Boxster und Panamera nacheinander auf Elektronantrieb umgestellt werden sollen. Ab 2027 soll dann nur noch die 911er Baureihen mit einem Verbrennungsmotor vom Band rollen. „Unser Ziel ist eine technologische Vorreiterrolle“, so Blume weiter. „Wir wollen jetzt emissionsfrei in die Zukunft fahren.“

Porsche geht aktuell davon aus, dass ab 2025 mehr als 75 Prozent aller verkauften Neufahrzeuge einen reinen Elektroantrieb besitzen, und die Hälfte des Umsatzes über den Verkauf von elektrifizierten Fahrzeuge erwirtschaftet werden soll.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar