Renault frischt Zoe auf und erhöht die Reichweite

Renault Zoe

Europas meistverkauftes Elektroauto ist die Renault Zoe. Um an diesem Erfolg weiter anzuknüpfen, frischt Renault deshalb ihr Elektroauto auf, denn die Konkurrenz schläft nicht, sondern drängt mit immer neuen Modellen auf den Markt und möchte an der steigenden Nachfrage nach Elektroautos einen Teil des Kuchens für sich abschneiden. Neben dem aufgefrischten e-Up und dem ID.3 von Volkswagen warten auch Honda mit dem e, Opel mit dem Corsa-e, Peugeot mit dem elektrischen 208, DS Automobiles mit dem DS 3 Crossback E-TENSE und noch viele weitere Modelle auf den Startschuss des mittleren und Kleinwagen-Segements. Und auch Tesla hat mit dem Model 3 bereits tolle Zulassungsergebnisse in Europa abliefern können.

Das französische Elektroauto Zoe erhält nicht nur mehr Reichweite, sondern auch ein neues Cockpit, neue Assistenzsysteme und ein aufgefrischtes Design. Ab Spätsommer soll die überarbeitete Zoe bestellt werden können. Zu den Preisen schweigt Renault noch. Wir rechnen mit einem Verkaufspreis von rund CHF 26’000.- zzgl. einer Batteriemiete von mind. CHF 89.- pro Monat.

Renault Zoe – 52 kWh ergeben 390 Kilometer nach WLTP

Renault Zoe
Renault Zoe, © Renault

Die Ingenieure bei Renault konnten bei nahezu gleichen Abmessungen die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie auf 52 kWh vergrössern. Damit soll die Zoe eine Reichweite nach WLTP von bis zu 390 Kilometer erreichen. Wem eine Reichweite nach WLTP von 316 Kilometer genügt, der kann auch zur kleineren Batterie mit einer Kapazität von 40 kWh greifen. Diese wird bereits in der aktuellen Zoe verbaut und wird auch bei der überarbeiteten Zoe weiter angeboten. Neu – und das wird die Zoe Fans auf jeden Fall freuen – ist die Lademöglichkeit per Gleichstrom. An CCS Schnellladesäulen lädt die Zoe mit bis zu 50 kW. In 30 Minuten fliesst die Energie für 150 Kilometer in die Batterie. Einerseits ist diese Nachricht erfreulich, andererseits ist eine Ladeleistung von bis zu 50 kW nicht mehr state-of-the-art. Hier sollte Renault schleunigst nachrüsten, denn die Konkurrenz peilt hier meistens Ladeleistungen von mindestens 100 kW an. Per Wechselstrom kann die neue Zoe an einer heimischen Wallbox mit bis zu 22 kW aufgeladen werden. Das ist hingegen vorbildlich.

Auch im Bereich vom Antrieb hat Renault Hand angelegt. Der neue Elektromotor mit dem Kürzel R135 liefert eine Leistung von 100 kW und ein maximales Drehmoment von 245 Nm. Im Vergleich zum Vorgänger ist das ein Plus von 20 kW respektive von 20 Nm. So ausgestattet sprintet der kleine Franzose in unter 10 Sekunden auf Tempo 100 und beschleunigt bis 140 km/h munter weiter. Dann greift die Elektronik ein und beendet die weitere Beschleunigung zu Gunsten der Reichweite. Eine weitere Neuerung ist das bereits aus dem Nissan Leaf bekannte Ein-Pedal-Fahren. Renault nennt dies schlicht den B-Modus. Der Fahrer muss in den meisten Fällen nicht mehr mit dem Bremspedal bremsen, sondern kann rein durch die Rekuperation bis zum Stillstand verzögern. Sollte dennoch mal eine stärkere Bremsung mit Hilfe des Bremspedals durchgeführt werden müssen, greifen nun an der Hinterachse Bremsklötze auf Scheiben anstelle der früheren Trommelbremsen. Bleiben wir beim Thema Bremsen. Die klassische Handbremse hat Renault ebenfalls durch eine elektronische Parkbremse ersetzt.

Renault Zoe – neu mit Over-the-Air Softwareupdates

Renault Zoe,
Renault Zoe, © Renault

Im Innenraum finden sich nun hochwertigere Materialien und ein neues Infotainmentsystem. Der Touchscreen misst nun 23.6 Zentimeter und beherrscht das neue Easy Link System. Damit halten auch moderne Over-the-Air Software Updates von Software und Navigation Einzug in die Renault Welt. Auch das Kombiinstrument wurde überarbeitet und durch ein 25.4 Zentimeter grosses TFT-Display ersetzt. Je nach Ausstattung wird im Kombiinstrument auch die Navigationskarten dargestellt. Diverse Assistenzsysteme wie Notbremsassistent, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalte-Warner und Spurhalteassistent sowie ein Fernlichtassistent und ein Toter-Winkel-Warner erhöhen die Sicherheit.

Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar