Sono Motors lädt zur Testfahrt nach Basel ein

Sono Motors hat letztes Wochenende zu Testfahrten nach Basel eingeladen. Für uns der ideale Zeitpunkt den Sion sowie die Macher persönlich kennenzulernen. Wir haben bereits zu einem früheren Zeitpunkt über den Sion berichtet und können bereits sagen, dass die ersten Fahrzeuge Ende 2019 ausgeliefert werden. Aktuell liegen bereits 3’700 Reservierungen vor.

Die zweite Roadshow führt den Sion nach Basel

Das Team von Sono Motors absolviert zurzeit ihre zweite Roadshow quer durch Europa. Bei der letzten Roadshow im 2017 waren sie in Zürich zu Besuch. Diesmal machten sie Halt in Basel. Auf einem grossen Parkplatz in der Nähe des EuroAirports Basel-Mulhouse hatten die zahlreich erschienen Interessenten die Möglichkeit mit dem Sion ein paar Runden zu drehen. Daneben standen die Macher – das sind Laurin, Navina und Jona – den Fragen der Besucher mit Rat und Antwort zur Seite. Bei herrlichem Frühlingswetter kamen die Vorzüge des Solarautos besonders gut zur Geltung.

Unser Eindruck vom Exterieur

Sion Motors

Mit einer Länge von 4.1 Meter und einer Breite von 1.8 Meter platziert sich der Sion von den Massen her zumindest auf dem Papier in der Golfklasse, beziehungsweise unterbietet die Länge eines Golf 7 sogar um gute 10 Zentimeter. In Wirklichkeit wirkt der Sion jedoch grösser – insbesondere auch grösser als die Fotos des Sions erahnen lassen würden. Der Grund liegt sicherlich an seiner Höhe, die wie das Tesla Model X 1.68 Meter beträgt.

Die nicht nur auf dem Dach sondern auch auf der Motorhaube und an den Seiten angebrachten Solarpenele lassen den Sion sehr eigenständig auftreten. Mit den insgesamt 330 verbauten Zellen auf einer Fläche von insgesamt 7.5 Quadratmeter ist eine Leistung von maximal 1.2 Kilowatt möglich. So lässt sich die Batterie an einem sonnigen Tag mit reiner Sonnenenergie kostenlos aufladen – zumindest für eine Fahrstrecke von gut 30 Kilometer. Das Exterieur besteht des Weiteren überwiegend
aus rostfreiem Polycarbonat, das dazu noch kratzresistent ist. Bei der ersten Produktion wird es den Sion nur in schwarzer Farbe geben. Über sozialen Medien riefen die Macher zur Farbabstimmung auf, und die Community war sich bei der Farbe schnell einig. Allgemein hat die Community einen grossen Einfluss auf das Serienfahrzeug. Die Gründer verrieten, dass bereits sehr viele Feedbacks, Inputs und Änderungswünsche der Community bei der Entwicklung berücksichtigt wurden.

Der Innenraum

Der Innenraum des Sion ist so einfach wie möglich gehalten. Viele der verbauten Elemente wie Klimabedieneinheit oder die Fahrstufenverstellung sind aus dem BMW i3 bekannt. Direkt ins Auge springt vor allem das innovative Luftfiltersystem breSono, das sich durch ein spezielles und in das Armaturenbrett integriertes Moos auszeichnet. Über elektrostatische Anziehung
werden dadurch bis zu 20 % des Feinstaubs aus der Luft gefiltert. Das Infotainmentsystem des Sion umfasst ein zentrales 10 Zoll Display und soll dank Apple CarPlay und Android Auto das Handy einbinden können. Das Cockpit wird durch ein weiteres Display ergänzt und zeigt die wichtigsten Informationen wie Geschwindigkeit und Ladestand der Batterie an. Für die Serienfertigung sollen zudem verstärkt nachwachsende Rohstoffe im Innenraum zur Anwendung kommen. Auch werden bei der Serienfertigung noch viele Details wie beispielsweise die Türblenden oder die Sitze komplett geändert. Hier strahlen die bereitgestellten Fahrzeuge noch klar den Charme von Prototypen aus.

Der erste Fahreindruck

Für den Antrieb sorgen ein 80 Kilowatt starker Elektromotor sowie eine Lithium-Batterie, die für ein Reichweite von bis zu 250 Kilometer sorgt. Die 109 PS des 3-Phasen Asynchronmotor beschleunigen  den Sion dank einem Drehmoment von 250 Nm auf 140 km/h. Auf der kurzen Testfahrt zeigt sich deutlich, dass der Sion mit den verbauten Komponenten sehr gut ausgestattet ist. Die flotte Beschleunigung – rund 9 Sekunden auf 100 km/h – und die gefühlvolle Lenkung lassen sogar Fahrfreude aufkommen. Hätten wir so nicht erwartet! Insgesamt fühlt sich der Wagen beim Fahren deutlich wertiger an, als es ein Basispreis von rund CHF 18’000.- zzgl. Batterie erahnen lassen würde. Bei der Geräuschkulisse ist noch Luft nach oben. Das Summen des Elektromotors dringt vor allem bei starker Rekuperation (50 kW) in den Innenraum und erinnert mehr an eine Strassenbahn als an ein modernes Elektroauto. Wir sind aber sicher, dass das Serienfahrzeug an dieser Stelle besser isoliert sein wird.

Unser Fazit

Sion Motors – breSono

Der Ausflug zum Basler Flughafen hat sich definitiv gelohnt. Das Gespräch mit dem Team, die Begutachtung des Sion sowie die Probefahrt wecken Begeisterung für dieses tolle Konzept. Wir werden den weiteren Verlauf von Sono Motors genau verfolgen und wünschen den motivierten Mitarbeitern viel Erfolg. Mit dem Sion zeigt das Münchner Startup, dass nachhaltige Mobilität bereits heute funktionieren kann und dabei nicht teuer sein muss.

 

Beitrag teilen