Unser Tesla Model 3 LR AWD

Tesla Model 3 LR AWD

Meinen ersten Kontakt mit einem Model 3 hatte ich letztes Jahr in San Francisco beim Besuch des Tesla Stores an der Van Ness Avenue. Der Store ist für alle Tesla Interessierte absolut einen Besuch wert. Die Grösse und die Aufmachung sind toll und mit den Stores in der Schweiz nicht zu vergleichen.

Damals noch als Model S und X Besitzer wollte ich umgehend unsere Fahrzeuge mit dem neuen Model 3 vergleichen und mir auch einen Eindruck von der Qualität machen. Also Tür über die versenkten Türgriffe im Fiat Barchetta Stil aufgemacht und direkt Platz genommen. Der erste Eindruck überraschte dann trotz der bereits vielen gesehenen Bilder. Wow, ist der Innenraum aufgeräumt! Lenkrad und Tocuscreen… That’s it! Dazu dann noch der über das ganze Armaturenbrett verlaufende Lüftungsschlitz. Für meinen Geschmack ein perfektes Innenraumkonzept und in dieser Schlichtheit wohl kaum noch zu überbieten. Im Vergleich dazu wirkt sogar der Innenraum vom Model S angestaubt, obwohl auch dieser mit dem grossen Centerscreen und der Reduktion der Schalter auf ein Minimum hypermodern erscheint.

Nach diesem visuellen Erleben waren nun meine Hände gefragt, um das Model 3 auch haptisch zu erfahren. Die Materialauswahl im Innenraum fiel mir dabei besonders positiv auf. Überall wurden weiche Materialien verwendet. Keine harten Kunstoffteile waren im Sichtbereich zu ertasten. Für ein $35’000 Auto eine echt gelungene Vorstellung. Und auch bei genauerem Hinsehen entpuppte sich die Verarbeitungsqualität der einzelnen Teile als durchwegs zufriedenstellend. Dieser Eindruck vollzog sich auch über den Innenraum hinaus und liess auch das Äussere in einem positiven Licht erstrahlen. Kurzum: ich war vom Model 3 durchwegs begeistert.

Eine Probefahrt führt meistens zur Bestellung

Sechs Monate später fanden die ersten Model 3 den offziellen Weg nach Europa. Nun dachte ich mir, dass es an der Zeit sei, das Model 3 auch mal auf den Strassen zu bewegen. Kurze Zeit später erhielt ich dann die Möglichkeit ein Model 3 Performance Probe zu fahren. Eine Probefahrt mit einem Tesla ist immer gefährlich, denn meistens endet sie mit einem Gefühl das gerade gefahrene Auto unbedingt haben zu wollen. Dieser Umstand wird durch die Fahrt mit einem Performance Modell nur noch bekräftigt. 🙂

Der nächste Fahrzeugwechsel war nach dieser Testfahrt also besiegelt. Sollte es ein Performance Modell oder doch „nur“ die long range AWD Variante werden? Eine nicht ganz so einfach zu beantwortende Frage, denn die Wahl des Modells spricht sowohl das Bauchgefühl wie auch den Verstand an. Der Bauch sagt Performance, der Verstand sagt LR AWD…. Wer sollte siegen?

Tesla Model 3 LR AWD
Tesla Model 3 LR AWD

Konfiguriert und bestellt wurde zuerst ein Performance Modell in midnight silver mit schwarzem Innenraum. Anfangs Mai habe ich meine Bestellung dann jedoch nochmals angepasst. Aus dem Performance Model 3 wurde ein Model 3 LR AWD in midnight silber, weissem Innenraum und den 18 Zoll Aero Felgen. Hat am Ende doch die Vernunft gesiegt? Nicht ganz, denn wenn sich nicht noch eine weitere Tür geöffnet hätte, wäre es auf jeden Fall die Performance Variante geworden. Die Geschichte mit der weiteren Tür erzähle ich aber ein ander mal…. 😉

Zwei Wochen nach dem Ändern der Konfiguration konnte ich unser Model 3 bereits in Höri, im provisorisch eingerichteten Tesla Delivery Center der Deutschschweiz abholen. Unser Model 3 war nämlich bereits in Zürich und ursprünglich für einen anderen Kunden vorgesehen, der seine Bestellung kurz vor Abschluss noch storniert hatte. Sein Pech war also unser Glück… Doch Halt! War sein Pech wirklich unser Glück? Ist es klug, ein bereits seit längerer Zeit in Zürich stehendes Fahrzeug zu kaufen?

Die Auslieferung könnte deutlich besser sein

Tesla Model 3 LR AWD
Tesla Model 3 LR AWD

Am Tag der Abholung machte ich mich zusammen mit meiner Tochter auf den Weg nach Zürich. In Höri angekommen wurden wir von einem Tesla Mitarbeiter freundlich begrüsst. Nach einem Kaffee und dem Abgleich der Papiere durften wir in die Auslieferunghalle unser Model 3 in Empfang nehmen. Die Erfahrung mit den letzten drei Teslas hatte micht gelehrt, die Fahrzeuge immer genausten zu inspizieren, denn ein Tesla verlässt die Produktionsstrasse selten in perfektem Zustand. Das erste was mir auffiehl waren nicht die schlecht eingepasste Motorhaube oder die schräg eingebaute Heckklappe, und auch nicht der Lackfehler an der Stossstange oder die abstehende Ladeklappe und auch nicht die beiden schlecht eingepassten Türen auf der Fahrerseite. Nein, es war der miserable Aufbereitungszustand unseres Autos. Dem Auto sah man die draussen verbrachten Wochen deutlich an. Die Aufbereiter hatten wohl das Gefühl, dass ein Neuwagen nur kurz mit der Hochdrucklanze abgeduscht werden muss. Überall fand sich noch Schmutz und Staub. An dieser Stelle wusste ich, dass diese Auslieferung in einem langen Übergabeprotokoll enden wird. Nach der Bestandesaufnahme mit dem überaus einsichtigen Mitarbeiter wurde unser Fahrzeug nochmals komplett gewaschen und auch die vielen Verschmutzungen im Innenraum wurden entfernt. 30 Minuten und einen weiteren Kaffee später konnten wir dann endlich ein sauberes Auto in Empfang nehmen und uns auf den Heimweg machen. Die aufgenommen Mängel werden in Kürze behoben. Dafür darf unser Model 3 dann für drei Tage in einen Bodyshop.

Die erste Fahrt im eigenen Model 3 lässt das Negative verblassen

Bereits auf den ersten Metern war das schlechte Übergabeerlebnis verblasst. Das Model 3 fährt sich super, und die ungestörte Sicht nach vorne durch Fehlen der Cockpit Instrumente ist klasse. Auch das Ablesen der Geschwindigkeit auf dem zentralen Touchscreen hat sich nach einigen Kilometer bereits zur Normalität entwickelt. Das Display macht allgemein einen sehr hochwertigen Eindruck. Es reagiert blitzschnell auf Eingaben und die Grafiken sind gestochen scharf. Der Sitzkomfort ist ebenfalls gut und auch Langstrecken tauglich. Ich war lange zwischen den schwarzen und den weissen Sitzen hin- und hergerissen, und bin froh, habe ich mich am Ende doch für die weisse Innenraumausstattung entschieden. Die weissen Sitze bringen nicht nur Helligkeit in den Innenraum sondern unterstreichen den modernen Touch zusätzlich. Darüberhinaus sind sie äussert pflegeleicht. Abwischen mit einem feuchten Microfaser-Tuch reicht meistens schon.

Tesla Model 3 LR AWD
Tesla Model 3 LR AWD

Das Fahrwerk in Kombination mit den 18 Zoll Felgen ist straff abgestimmt, bietet aber genügend Restkomfort. Das Fahrwerk mit den 20 Zoll Felgen der Performance Variante ist im Vergleich deutlich straffer und härter abgestimmt. Und auch die Leistung der LR AWD Variante ist über alle Zweifel erhaben und mit der Leistung eines Model S 75D oder 100D zu vergleichen. Mehr Leistung braucht im Alltag eigentlich kein Mensch! Da ich sowohl die LR AWD Version wie auch das Performance Modell und darüber hinaus auch schon das Performance Model S Ludicrous gefahren bin, würde ich die Leistungsunterschiede wie folgt zusammenfassen:

  • Model 3 LR AWD: Wow… ist der schnell!
  • Model 3 Performance: Boahh… unfassbar schnell!!
  • Model S Performance L: Ich will zu meiner Mami…. so etwas gehört nicht in den Strassenverkehr und benötigt einen Waffenschein.

Model 3 oder Model S? Ein erster Vergleich

Was nebenbei sicherlich auch auf Interesse stösst, ist ein direkter Vergleich mit einem Model S. Dazu nun mehr:

  • Grösse: Innen und Aussen ist das Model 3 eine ganze Nummer kleiner. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Zu den Vorteilen zählen unter anderem die bessere Übersicht oder auch  einfacheres Einparken. Dafür sind das Platzangebot sowie das Kofferraumvolumen auch kleiner. Die Kofferraumklappe beim Model 3 öffnet sich nur bis zum Fenster und ergibt dadurch ein eingeschränktes Beladen des Kofferraums. Wer viel Stauraum und oft mit 4 bis 5 Personen unterwegs ist, ist mit einem Model S besser bedient.
  • Fahrverhalten: Das Model 3 ist ganz klar das agilere und dynamischere Auto. Es fährt sich dank weniger Gewicht auch deutlich flotter ums Eck. Dafür dringen Strassenunebenheiten direkter zu den Passagieren. Das Model S bietet dank längerem Radstand das stabilere Fahrverhalten. Vor allem bei höheren Geschwindigkeiten vermittelt das Model S eine sicherere Strassenlage. Das Model 3 ist eher das Auto für den Fahrer und Überlandstrassen. Auf ängeren Autobahnetappen fährt es sich im Model S entspannter.
  • Verarbeitung: Beide Fahrzeuge sind grundsätzlich gut verarbeitet. Das Model 3 ist aber eine Klasse tiefer angesiedelt. Das zeigt sich zum Beispiel bei den Sitzen. Die Sitze im Model S sind hochwertiger und doch noch etwas bequemer. Der Dachhimmel ist im Model S aus Alcantara, im Model 3 aus Stoff. Die Dämmung ist im Model S deutlich besser. Beim Model 3 dringen vor allem die Abrollgeräusche der Reifen in den Innenraum. Das Model S ist um Welten ruhiger. Im Vergleich dazu ist das Model 3 schon fast störend laut.
  • Technik: Das Model 3 ist das deutlich modernere Auto. Nicht nur besitzt es eine Batterie mit moderneren Zellen, sondern auch die effizienteren Elektromotoren. Das Display spielt auch in einer anderen Liga. Es reagiert deutlich schneller und die Bootvorgänge sind ebenfalls viel schneller.

Über unsere weiteren Erfahrungen mit dem Model 3 werden wir an dieser Stelle wieder berichten. To be continued….

 

Beitrag teilen

2 thoughts on “Unser Tesla Model 3 LR AWD”

  1. Kann es sein, dass der Vergleich mit dem Model S basierend auf einem „alten“ Model S gemacht wurde? Ich bin überzeugt, dass ein Vergleich mit dem neuen Model S 2019 (Raven) noch deutlicher zugunsten des Model S ausfällt.

    1. Danke für den Hinweis. Der Vergleich wurde nicht mit einem Model S Raven gemacht. Bei der Technik ist das Model S Raven dem Model 3 nun sicherlicht ebenwürdig. Vorne besitzt es nun ebenfalls einen Permanentmagnetmotor. Durch die erhöhte Effizienz des neuen Motors und weiteren Verbesserungen konnte die Reichweite der Longe Range Variante auf rund 550 km (realistisch) gesteigert werden. Das sind rund 50 km mehr als beim Model 3 LR. Auch der Monitor ist im Raven deutlich besser und reagiert spürbar schneller auf Eingaben. Die Batterie ist jedoch unverändert. Die Ladeleistung konnte beim Raven jedoch auf max 200 kW angehoben werden. Das Model 3 kann mit bis zu 250 kW laden.

Schreiben Sie einen Kommentar