Unsere Solaranlage

Unsere Solaranlage

Im Sommer 2016 erfüllten wir uns einen Traum und bestellten ein Tesla Model S 60. Mit dem Wechsel von einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor zu einem Elektrofahrzeug machten wir uns auch Gedanken zu nachhaltiger Mobilität und Energie. Die Elektromobilität ermöglicht emissionsfreies und klimaneutrales Fahren, sofern der dafür notwendige Strom auch nachhaltig produziert wird. In der Schweiz lag der Anteil erneuerbarer inländischer Stromproduktion im 2016 bei 62.3% und stammt vorwiegend aus Wasserkraft. Von unserem regionalen Stromanbieter beziehen wir bereits grünen Strom mit einem Kleinwasserkraftanteil von 80%. Wir wollten aber auch bei der Stromproduktion weiter gehen und unseren eigenen Strom produzieren. Neben finanziellen Vorteilen führten auch ideologische Überlegungen zu diesem Schritt. Mit eigenem Solarstrom das eigene Elektroauto zu laden und den grössten Teil des eigenen Strombedarfs durch die Sonne abzudecken, war für uns eine tolle Ergänzung zu unserem Tesla.

Im Sommer planten wir zusammen mit der Firma Allsol unsere Solaranlage, und im September wurde sie bereits auf unserem Hausdach montiert – rechtzeitig vor der Auslieferung unseres Teslas.

Unsere Solaranlage mit 28 Solarpanels liefern 8.12 kWp

Solaredge Wechselrichter SE7k
Solaredge Wechselrichter SE7k

Unsere Solaranlage verfügt über 28 monokristalline Module von Suntech mit einer Leistung von je 290 Watt. In der Summe ergibt diese Konfiguration eine maximal mögliche Leistung unter normierten Bedingungen von 8.12 kWp. In der Realität liegt die Leistung unserer Anlage im Sommer um die Mittagszeit bei 7.2 kW.

Um die tägliche Stromproduktion auch bei bewölktem Himmel zu steigern, erhielt jedes Solarpanel einen eigenen Leistungsoptimierer von Solaredge. Mit diesen Leistungsoptimierern kann jedes Solarmodul die maximal mögliche Sonneneinstrahlung nutzen, die je nach Wolkenkonstellation pro Modul unterschiedlich ausfallen kann, und wird in der Leistung nicht durch weniger stark produzierende Module limitiert. Denn ohne Leistungsoptimierer definiert das leistungsschwächste Solarpanel die maximale Leistung der anderen Solarpanels.

Um den Gleichstrom der Solarmodule in Wechselstrom des Haushalts-Stromnetzes umzuwandeln wird ein Wechselrichter benötigt. Für unsere Anlage haben wir uns für einen Solaredge SE7k Wechselrichter entschieden.

Unsere Solaranlage läuft seit einem Jahr problemlos und wir sind mit der Leistung sehr zufrieden. Nachfolgend ein paar Zahlen: (Zeitraum 09.2016 bis 09.2017)

  • Produktion Solaranlage: 7.9 MWh
  • Eigenverbrauch: 2.0 MWh
    • Eigenverbrauchsquote: 25%
  • Einspeisung ins Netz: 5.9 MWh
  • Gesamter Stromverbrauch: 4.3 MWh
    • davon Sonnenenergieanteil: 47%
  • Zukauf Stromnetz: 2.3 MWh

Analyse

Beim Betrachten der Zahlen der letzten 12 Monaten fällt auf, dass wir mit dem produzierten Strom (7.9 MWh) unseren Strombedarf (4.3 MWh) knapp zwei Mal hätten decken können. Leider konnten wir aber effektiv nur 25% vom Solarstrom selber nutzen. Die restlichen 75% flossen ins allgemeine Stromnetz und werden mit vom Stromanbieter mit 5 Rappen pro Kilowattstunde vergütet. Über das Jahr betrachtet konnten wir knapp 47% unseres Strombedarfs mit der Solaranlage decken.

Dieses Beispiel zeigt einerseits auf eindrückliche Weise das Potential einer Solaranlage, andererseits aber auch dessen Grenzen. Um die Eigenverbrauchsquote zu steigern und den Zukauf aus dem Stromnetz zu reduzieren, braucht es eine Speichermöglichkeit für den während der Produktion nicht verbrauchten Strom. Auch lohnt sich die Stromabgabe ins öffentliche Stromnetz bei einer Einspeisevergütung von 5 Rappen pro Kilowattstunde aus finanzieller Sicht nicht. Geplant ist deshalb, dass wir nächstes Jahr eine Hausbatterie installieren lassen.

 

Beitrag teilen